Liste der Ergotherapeuten





Für Mitglieder


Login

Ergotherapie

BEHANDLUNGSFELDER

 Erwachsene:

  • Bewegungsstörungen Erwachsener nach z.B. neurologischen Erkrankungen (Schlaganfall, SHT) oder orthopädischen Beeinträchtigungen (Arm,- Handfrakturen) und daraus resultierende Einschränkungen bei alltagsrelevanten Tätigkeiten
  • Neuropsychologische Beeinträchtigungen, Gedächtnisstörungen (Computertraining, Hirnleistungstraining)
  • Prothesentraining und Sensibilitätstraining nach Amputationen
  • Maßnahmen des Gelenkschutzes (u.a. bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen), sowie Schienen- und Hilfsmittelerprobung,- anpassung,- erstellung
  • Beratung und Anleitung von Angehörigen und Betreuungspesonal (u.a. in den Bereichen rückenschonender Transfer, Unterstützung im Alltag, Reduzierung von Streßsituationen)

 Kinder:

  • Störungen und Verzögerungen im Bereich der Basissinne (Gleichgewicht, taktile Wahrnehmung und tiefensensible Wahrnehmung)
  • Beeinträchtigungen im Bereich der Grob,- Grapho,- und/ oder Feinmotorik
  • Unklare Händigkeit, Linkshänderförderung,- abtestung
  • Schwierigekeiten im Bereich der Selbststrukturierung, der Handlungsplanung, des Sozialverhaltens und dem Finden von Problemlösungsstrategien
  • Störungen der Konzentration, Aufmerksamkeit und Ausdauer

THERAPIE

Ergotherapie ist ein Heilmittel und wird von Ihrem behandelnden verordnet.

Ergotherapie wird in der Regel von den gesetzlichen oder privaten Krankenkassen oder von der Berufsgenossenschaft bezahlt. Der Eigenanteil für Erwachsene beträgt 10 % der Behandlungskosten, sowie 10 € Rezeptgebühr. Dies ist von den Kostenträgern so festgelegt. Kinder sind von der Zuzahlung befreit.

Die Behandlungsdauer beträgt je nach Erkrankung 30 bis 60 Minuten.

Nachdem Sie ein Rezept von Ihrem Arzt erhalten haben, vereinbaren wir einen Termin. Zwischen Ausstellungsdatum und erstem Termin dürfen maximal 14 Tage liegen, ansonsten ist das Rezept ungültig und Sie benötigen ein Neues.
In der ersten Therapieeinheit findet ein Anamnesegespräch statt. Hierbei geht es um Fragen wie:

-       Welche Beeinträchtigungen ergeben sich im Alltag?
-       Vorgeschichte des Patienten und soziales Umfeld
-       Begleiterkrankungen und Medikamente

Im Erstgespräch werden gemeinsam mit Ihnen Ziele definiert.
Ergotherapeuten behandeln mit und durch Aktivitäten. Das Selbst-Tun steht im Mittelpunkt um eine größtmögliche Selbständigkeit im Alltag zu erreichen.
Sehr wichtig für eine effektive Behandlung ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Patient, sowie Angehörigen, Pflegepesonal, Therapeuten, Ärzten und Erziehern oder Lehrkräften.