Liste der Ergotherapeuten





Für Mitglieder


Login

Logopädie

BEHANDLUNGSFELDER

  • Kindliche Sprach- und Sprechstörungen z.B. Lispeln, Artikulationsstörungen, Grammatikprobleme, Sprachverständnisprobleme, Sprachentwicklungsstörungen, -behinderungen
  • Myofunktionelle Störungen, z.B. falsches Schluckmuster
  • Kindliche Hörstörungen, z.B. angeborene Schwerhörigkeit
  • Stimmprobleme, z.B. anhaltende Heiserkeit, Stimmlosigkeit (erworben oder organische Ursachen, nach Operation)
  • Sprachstörungen Erwachsener, z.B. nach Schlaganfall, Unfall
  • Schluckstörungen, z.B. nach Schlaganfall oder Kehlkopfentfernung
  • kindliche oder erwachsene Redeflussstörungen wie Stottern, Poltern
  • Präventionsangebote in Form von Vorträgen / Weiterbildungen (z.B. im Kindergarten, für LehrerInnen)

 

THERAPIE

Logopädische Behandlungen werden auf ärztliche Verordnung hin erbracht. Überweisende Ärzte können sein: Hals- Nasen- Ohrenärzte (HNO), Kinderärzte, Allgemeinärzte, Neurologen, Zahnärzte, und Kieferorthopäden.

Der Leistungskatalog der gesetzlichen und privaten Krankenkassen umfasst logopädische Therapien. Diese werden meist als wöchentlich stattfindende Einzelbehandlungen über 45 oder 60 Minuten verordnet. Kinder sind von der Zuzahlung befreit. Der Eigenanteil für Erwachsene beträgt 10,- € Rezeptgebühr und 10% der Behandlungskosten.

In der ersten Sitzung erfragt der behandelnde Therapeut alle relevanten Informationen zur Störung vom Patienten und / oder Angehörigen (Anamnese).

Logopäden/ innen beobachten, testen und befunden die sprachlichen und kommunikativen Fähigkeiten und Einschränkungen eines Betroffenen.

Anschließend wählen und/oder entwickeln sie die angemessenen Therapieverfahren und erbringen so ein individuelle angepasste medizinische Leistung am Patienten. Die individuelle und kompetente Beratung von Patienten und Angehörigen gilt dabei als Grundlage einer effektiven Therapie.



Häufig wird interdisziplinär mit weiteren behandelnden Therapeuten (z.B. Ergo- oder Physiotherapeuten) und auch mit den entsprechenden ErzieherInnen oder LehrerInnen zusammengearbeitet.